Massenüberwachung: „Wir müssen Empörung organisieren“

Zwei Jahre nach den Snowden-Enthüllungen monieren Abgeordnete, Datenschützer und Whistleblower, dass das Ausmaß des Skandals öffentlich noch kaum wahrgenommen werde. Die Demokratie sei konkret gefährdet.

Quelle: Massenüberwachung: „Wir müssen Empörung organisieren“ | heise online